Schützenverein Fellheim 1882 e.V.

 

                                         1882 wurde der Schützenverein Fellheim durch den damaligen Landrat Herrn Dr. Harder gegründet. Aus den                                                                  Anfangsjahren des Vereins ist nicht viel bekannt, da es den Schießsport wie man ihn heute kennt, noch nicht gab.                                                              Gleichgesinnte Bürger trafen sich zum geselligen Beisammensein, zur Unterhaltung zu Spiel und Sport.

                                         Bis um die Jahrhundertwende war es ziemlich ruhig um den Schützenverein. Erste Aufzeichnungen stammen aus dem                                                  Jahre 1904, als der damalige Fellheimer Bürgermeister Andreas Kaufmann den Schützenverein wiederbelebte. Bei den                                                   Neuwahlen im November des selben Jahres wurde Herr Sanitätsrat Dr. Franz Magg, der als Schriftsteller unter dem                                                        Namen „Menhofers Franz“ bis weit über die Ortsgrenzen bekannt war, zum ersten Vereinsvorstand gewählt. Jährlich fanden                                          nun Schießwettbewerbe und feierliche Festveranstaltungen statt.

1912 konnte der Verein sein bereits 30jähriges Gründungsfest mit einem Preisschießen feiern. 20 Festpreise und diverse kleinere Geldpreise standen zur Eroberung aus.

Nachdem die männliche Dorfjugend zu Beginn des Ersten Weltkrieges zu den Waffen gerufen wurde, hatte man den Schießbetrieb eingestellt.

Mit der Wahl von Hans Steger zum neuen Vorstand, wurden ab dem 25.01.1919 wieder regelmäßige Übungsschießen im Gasthaus zum Deutschen Kaiser ausgetragen.

In den Jahren nach dem 1. Weltkrieg waren als Vereinsvorstände die Schützenkameraden Josef Göppel, Elias Mayer, Joachim Höss, Max Kaufmann und Martin Veit tätig.

Wie aus der alten Chronik zu entnehmen ist, wurden weiterhin fleißig Übungsabende veranstaltet. 1939 wurde erstmals von den Vereinen Pless, Boos, Heimertingen und Fellheim gemeinsam ein Pokal gekauft und ausgeschossen. Dies war gleichzeitig auch die Gründung der Pokalgemeinschaft Memmingen –Nord, zu der heute auch die Vereine Niederrieden Reichau und Oberopfingen gehören.

 

Bedingt durch den 2. Weltkrieg, wurde ab 1942 das Schießen in Deutschland verboten. Nach dem 8 Jahre später die Alliierten dies wieder erlaubten trafen sich insgesamt 42 Fellheimer Bürger und gründeten den Schützenverein im Jahre 1951 neu. Ganz besondere Ehrungen konnte die heutige Vorstandschaft 60 Jahre später vornehmen und 6 dem Verein gebliebenen Schützenbrüder Wilhelm Weirather, Bernhard Kling, Leo Huber, Franz Göppel und Alfred Göppel für ihre langjährige Treue würdigen.

Zum 75. Bestehen des Schützenvereins wurde das Pokalschießen in Fellheim ausgetragen. Rund 200 Schützen der Gaue Memmingen und Babenhausen nahmen daran teil.

Im Sommer 1962 kam man erneut zum Pokalschießen, anlässlich des 80 jährigen Vereinsjubiläums in Fellheim zusammen. Verbunden mit unserer Fahnenweihe und einem Schützenumzug konnte diese Veranstaltung festlich umrahmt werden. Traditionell wurde das Schießen in einem Festzelt ausgetragen.

Im Dezember des Jahres 1975 wurde der Schützenverein amtlich vermerkt und tritt seither, offiziell unter dem Namen „Schützenverein Fellheim 1882 e.V.“ auf.

 

                                          Mit Vollendung unseres 100. Vereinsjahres, wurde dem Schützenverein 1982 das 39. Gauschießen des Schützengaus                                                       Memmingen zur Ausrichtung übertragen. Voller Freude zählt dieses erfolgreiche Ereigniss mit zu den Höhepunkten der                                                 Vereinsgeschichte.

Zum Teil aus Mitgliederspenden finanziert, schaffte sich der SV Fellheim im Jahre 1987 mit voller Stolz 3 große Böllerstutzen aus Berchtesgaden an. Jeder Böller mit Kaliber 22mm hat das stattliche Gewicht von rund 13Kg. Für einen Salutschuss werden 30Gramm Schwarzpulver benötigt. In den rechten Schaftbacke befindet sich das handgeschnitzte Fellheimer Wappen.

Damit sich der SV Fellheim einheitlich präsentieren kann, wurde 1993 die Anschaffung von 24 Oberschwäbischen Winkeltrachten beschlossen. 10 Jahre später wurden auch unsere Schützendamen mit neuem Dirndl ausgestattet. Die Schönheit und Eleganz unserer Trachten wurde 2004 beim Deutschen Schützentag in Coburg auffallend gehuldigt.

                                           2007 wurde das Pokalschießen der Pokalgemeinschaft Memmingen Nord in Fellheim, anlässlich des 125. Jubiläums

                                           ausgetragen. Zusammen mit dem Musikverein, welcher sein 25. Vereinsbestehen feierte, konnten ein gemeinsamer

                                           Festabend und großes Festzelt organisiert werden um diese Ereignisse entsprechend zu feiern.

 

Im Laufe der Jahre war der Schützenverein in verschiedenen Fellheimer Gebäuden beheimatet. Begonnen im Gasthaus zum Deutschen Kaiser, bis hin zu den 5 Handkurbel betriebenen Schießständen im Anbau des Gasthauses Adler 1977, war der Verein immer ein gern gesehener und geselliger Gast. Durch den Beschluss der Gemeinde Fellheim eine Sport- und Mehrzweckhalle zu erbauen, wurden auf Antrag auch räumlichkeiten für den Schützenverein genehmigt. In über 700 Arbeitsstunden haben Vereinsmitglieder freiwillig mitgewirkt und 11 Schießstände aufgebaut.

Nach 35 Jahren wurde in Verbindung mit Renovierungsarbeiten an der Fellheimer Halle auch der Vereinsraum und der Schießstand des Schützenverein umgebaut. Erneut wurden wieder ca. 700 ehrenamtliche Arbeitsstunden von den Vereinsmitglieder investiert, um den Schießstand und den Schützenraum zu modernisieren und in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.  Passend zum 130. Vereinsjubiläum im Jahre 2012, konnten die neuen Räumlichkeiten mit einem Kirchengang und öffentlichen Festnachmittag mit Musikbegleitung eingewiehen werden.

 

Der Schützenverein Fellheim 1882 e.V. zählt heute 120 Mitglieder. Wir stellen eine Luftgewehrmannschaft und eine Luftpistolenmannschaft für die Rundenwettkämpfe im Schützengau Memmingen.

 

Unsere Vereinsvorstände:

1904 - 1951 Andreas Kaufmann, Göppel Josef, Mayer Elias, Höss Joachim, Kaufmann Josef, Kaufmann Max, Veit Martin

1951 - 1952 Josef Kaufmann

1952 - 1954 Martin Veit

1955 - 1955 Max Kaufmann

1956 - 1971 Josef Erhard, ab 1971 in die Ehrenmitgliedschaft erhoben

1972 - 1992 Georg Heinze, ab 1992 in die Ehrenmitgliedschaft erhoben

1992 - 2002 Josef Veit, ab 2013 in die Ehrenmitgliedschaft erhoben

seit 2003 Josef Schmidt